Donnerstag, 31. Mai 2012

Vintage Journal



Auf Hochzeitsseiten findet man doch immer wieder die erstaunlichsten DIY-Anleitungen, die mit wenigen Mitteln auch für schlampige Bastler wie mich geeignet sind. Mein größtes Interesse dabei gilt alten Büchern, die man für die verschiedensten Zwecke umgestalten kann. Für den heutigen Eintrag habe ich mich für ein Vintage-Notizbuch zum Selbermachen entschieden. Ich muss zugeben, dass ich einer dieser Menschen bin, die immer wieder Notizbücher aufgrund von schönen Einbänden kaufen, aber nie benutzen. Es könnte ja sein, dass man es mit unnützem Gekrakel vollsaut und dann ist das hübsche Buch für die Katz. =P

Zutaten:

1 altes Buch
4 x 8 Seiten Papier (DIN A4)
1 Nähmaschine
1 Heißklebepistole (oder normaler Kleber)
1 buntes und stabiles Stück Papier
1 Teppichmesser

Rezept:

Zunächst löst man die Seiten aus dem Buch und vermisst den aufgeklappten Umschlag, um ein Stück stabiles Papier in dieser Größe auszuschneiden. Auf dieses Papier näht man später die leeren Seiten und hat zudem eine schöne Verkleidung für die Innenfläche. Um die Blätter an der richtigen Stelle befestigen zu können, markiert man den Buchrücken auf dem buntem Papier. Dabei teilt man die ausgemessene Fläche in 5 gleiche Teile, womit man die Markierung für die jeweils 4 x 8 Seiten hat. (Wie man sieht hab ich bei meinem Versuch etwas geschlampt. Man möge mir verzeihen ^^')
Die DIN A4-Seiten werden jeweils zu einem 8 seitigen Stapel zusammengelegt und in der Mitte umgeknickt. (Wer keine ausgefransten Buchseiten will, sollte hier bereits das Papier dem Buch entsprechend zurecht schneiden) Da nun alles fertig bereitliegt, kann man die Stapel einen nach dem anderen mit dem vormarkierten Papier zusammennähen. Dabei legt man sie aufgeklappt auf das bunte Papier und näht am Knick entlang. Danach kann man anfangen das bunte Stück Papier mit den angenähten Seiten ins Buch zu kleben. Ich hab zunächst am Buchrücken angefangen und danach die Innenseiten links und rechts verklebt, um testen zu können, ob sich das bunte Papier beim Auf- und Zuklappen wölbt.
Da mein Buch kleiner als das DIN-A4 Papier war, hätte ich eigentlich die Seiten zuvor zuschneiden müssen, ich wollte jedoch die Seiten mithilfe von Kaffee künstlich altern lassen und hab deswegen mit einem Lineal die Ränder einzeln per Hand abgerissen, um es somit rustikaler wirken zu lassen. Nach einem ausgiebigen Kaffeebad, zwei Nächten an der Wäscheleine und einigen Minuten mit dem Föhn, hat man zum Schluss ein wunderschönes Vintage-Notizbuch.





Kommentare:

  1. Das ist ja mal richtig schön. *-*

    Dein Blog ist echt super. :)

    Hast ab jetzt eine Leserin mehr.

    Würde mich freuen, wenn du mal bei mir vorbeischauen würdest und bei gefallen meine Leserin wirst.

    Liebe Grüße

    Naomi ♥

    http://naomilein.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr hübsch aus *-*
    Und danke :)

    AntwortenLöschen
  3. So Bücher haben Charme. Du hast das fotografisch schön festgehalten.

    Ich hab auch mal ein altes Buch zerschnitten. Das hatte ich damals in England für wenig Geld erstanden. Irgendein Western-Roman mit einer Schrotflinte vorne dran. Diese habe ich dann mit einem Ginkgo-Blatt überklebt. Ginkgo-Blätter sind ja herzförmig. Darin befinden sich nun Fotos, die ich gemacht habe. Ich mag die Ironie. Das "Geheimnis" von dem nur ich weiß.

    AntwortenLöschen
  4. Wunderhübsch *.*

    Aber ich würde sowas schönes wohl auch nicht vollkritzeln wollen - da kann ich dir voll zustimmen :D

    LG

    AntwortenLöschen