Sonntag, 19. Januar 2014

CaffeCupCake


Kennt ihr die Connichi-Messe in Kassel? Ich bis vor einigen Monaten auch nicht. Doch mein Liebster hatte sich letztes Jahr im Sommer dazu entschlossen einmal hinzufahren und ein ganzes Wochenende lang unter Cosplayern und Gamern durch die Hallen des Kongress Palais zu streunen. Da ich leider nicht mitfahren konnte, kam meine übliche Bitte mir was Cooles von der Messe mitzubringen. Ich dachte eher an den obligatorischen Schlüsselanhänger à la  Assassins Creed oder Portal 2, doch als er mir dann den Stand von Maria gezeigt hatte, war ich absolut hin und weg. Sie macht mit Abstand die schönsten Schmuckstücke aus Fimo, die ich je gesehen habe.

Was war nun also zu tun? Jap....mein Liebster musste für mich erst mal zwei Anhänger einsacken, die detailgetreuer und süßer nicht sein konnten. Und weil ich zu der Zeit, oder sagen wir immer noch, alles Mögliche rund um Schiffe und Seefahrer hype, musste es neben dem niedlichen Zuckerglas-Anhänger mit Lollipop eine Schriftrolle inklusive Kompass-Anhänger sein. Ich kann euch gar nicht beschreiben wie klein und doch super genau hier gearbeitet worden ist.

Einige Tage später entdeckte ich dann ihre Facebook-Seite. Ich hab erst mal den halben Tag damit verbracht in ihrer Galerie zu stöbern und hab die unglaublichsten Anhänger entdeckt. Und das Beste kommt erst noch! Maria entwirft nicht nur die Motive selbst, sondern arbeitet auch nach Kundenwunsch. Das heißt, wenn ihr ein Kunde genügend Bildmaterial gibt, kreiert sie entsprechend der Vorlage einen Anhänger. Die kleine Chibi-Version von Booker Dewitt von meinem Liebsten zu Weihnachten kennen bestimmt Einige schon aus diesem Eintrag.

Ja, die Augen waren so gewollt. =D Ich glaub, nachdem was Booker so im Spiel passiert, ist der zerzauste Eindruck, den er macht, begründet. Zumal man spätestens, nachdem man die letzte Cutscene hinter sich gebracht, hat mindestens genauso doof aus der Wäsche guckt.

Spätestens da war dann für mich klar, dass ich über Maria's Schmuckstücke einen Eintrag machen muss. Und weil sie so nett war, mir ein bisschen ihrer Zeit zu opfern, konnte ich sogar ein kleines Interview zusammenstellen.

(c) CaffeCupCake
1. Könntest du dich kurz vorstellen?

Hey ich bin Maria und ja was ich beruflich mache könnt ihr am besten hier sehen. Das ist das, was mir die meiste Zeit die Wohnung und so zahlt. In meiner Freizeit (,die ich nicht habe,) treffe ich gern Freunde, spiele RPGs (Role Playing Game =Rollenspiele) und träume davon, dass ich wieder Zeit zum Zeichnen habe.

2. Wie fing alles an?

Als ich studiert habe. Ich habe schon zuvor gezeichnet und generell liegen mir so handwerkliche Tätigkeiten. Als ich dann einen anderen Künstler gesehen habe, wie er Dinge aus Polymer Clay gemacht hat, dachte ich mir "Woah, voll super! Ich will diese Knete."Mein erstes Fimo-Set hat mir meine Mama gezahlt, weil ich in der Zeit als Studentin chronisch Pleite war. Das war die beste Investition meines Lebens.


(c) CaffeCupCake
3. Wie lang hat es gedauert, bis du die Technik, aus Fimo Schmuck zu machen beherrscht hast?

Um ehrlich zu sein habe ich, glaub ich, bereits nach dem 3ten Versuch etwas verkauft. Ich war damals schon seit Jahren als Zeichnerin aus Animexx aktiv und man kannte mich halbwegs, sodass ich auch gleich Leute erreicht habe. Und Fimo war damals irgendwie neu, gerade dieser Sweet Deco Trend.
Und ja, bald kam der Erste und hat gefragt, ob ich verkaufe. Und weil ich jung war und das Geld brauchte... Aber wenn ich mir die Dinge von damals ansehe, das geht gar nicht! Ob ich es wirklich kann, weiß ich bis heute nicht. Ich sehe so geile andere Künstler und denke mir oft "Waaah Waaah das! Genau DAS! So geil will ich das auch können!!", aber ich verkaufe und kann davon leben. So schlecht kann ich dann auch nicht sein.

(c) CaffeCupCake
4. Was war das erste Schmuckstück, das du verkauft hast?

Entweder ein Armband oder Ohrringe. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr. Aber gefreut hab ich mich. Wie gesagt, ich hatte das Geld echt nötig und es hat mich wirklich gefreut, dass jemand für Etwas, das mir Spaß macht, Geld zahlen will. Ich hatte zuvor schon Zeichnungen verkauft, deshalb war das Verkaufen an sich nichts neues, nur das Produkt.

5. Wie lange dauert es einen Anhänger herzustellen?

Sehr unterschiedlich und es ist schwierig zu sagen, da ich meist an mehreren Aufträgen parallel arbeite. Ketten und Schleifen z.B. nähe ich auf einen Schwung, weshalb ich sie dann nur noch passend kombinieren muss. Es gibt auch Details wie z.B. diese geschnittenen Erdbeeren, die ich auf Vorrat anfertige. Sehr grob geschätzt, könnte man sagen, dass die meisten Ketten unter 2 Stunden fertig sind, aber auch nicht alle.

(c) CaffeCupCake
6. Hattest du auch schon schlechte Erfahrungen mit Kunden oder mit der Bestellung an sich?

Ja leider. Das hat jeder Mal denke ich. Ich hab aber das Gefühl, dass ich tendenziell sehr liebe und ehrliche Kunden habe, die ihre Bestellungen auch bezahlen. Sonst könnte ich nicht so viel auf Vertrauensbasis arbeiten.
Viele Künstler arbeiten nur mit Geld im Voraus, weil sie bei Nichtbezahlen auf dem Arbeitsmaterial und der investierten Zeit sitzen bleiben würden. Vor allem ist Zeit, wenn man viel zu tun hat, sehr kostbar.

7. Gab es einen oder mehrere Kunden, die du im positiven Sinne nie vergessen wirst?

Ja, auf jeden Fall. Es waren auch sehr private Geschichten dabei, die mich sehr berührt haben. Ich meine, für mich bedeutet Schmuck nur Freude an der Arbeit (Okay, manchmal hab ich auch Aufträge, bei denen kann ich puren Fandome ausleben), weshalb ich sehr dankbar bin über all diejenigen, die meine Sachen so sehr lieben und deshalb auch kaufen.

(c) CaffeCupCake
Manche Anhänger (besonders spezielle Kundenbestellungen) sind dann doch etwas teurer und wenn ich dann sehe wie viel ein Kunde bereit ist für jemand anderen auszugeben. Das ist beeindruckend! Wenn ich dann höre, dass das Geschenk gut ankam oder dass jemand die Sachen sammelt und liebt, ist es was ganz fantastisches, finde ich. Das kommt für mich dann immer wie eine kleine Märchengeschichte rüber.

8. Was sind deine Inspirationsquellen?

Hmm....es sind oft die Kunden selbst. Also wenn ich etwas Spezielles anfertigen soll. Sie sagen mir was sie ungefähr haben wollen und dann geht in meinem Kopf ein Licht auf. Aber wenn ich etwas machen muss, wovon ich keine Ahnung habe, dann nutze ich Onkel Google.

(c) CaffeCupCake
9. Trägst du deinen Schmuck auch selbst?

*Beschämt wegschau*... Zu selten. Ich liebe die Sachen und manche behalte ich einfach so, weil ich sie ur-hübsch finde, aber ich trage kleidungstechnisch sehr rockige Sachen, passt selten etwas dazu, aber ich arbeite daran, dass ich da auch mehr in die Richtung mache und selbstkreierte Anhänger tragen kann.

10. Gibt es unter deinem Sortiment ein Item, das dir besonders gut gefällt? Wenn ja, welches und warum? 

Ja, das Fischglas mag ich sehr. Ich hatte schon einen Vorläufer und ich stehe im Allgemeinen sehr auf Fische. Diese runden Gläser mit Goldfischen drin find ich urtollig, aber da das in der Realität ja Tierquälerei ist, mach ich die lieber in Miniatur. Achja! Und meine JRockfiguren. Einfach weil ich so auf diesen JRock/Visual-Kei-Kram stehe.


(c) CaffeCupCake
11. Gibt es irgendwelche Wünsche und/oder Pläne für die Zukunft?

Ja, exportieren!! Ich war schon letztes Jahr in Österreich und der Schweiz. Ich will aber auch  mal nach London, Paris, Amerika und Tokyo meine Sachen ausstellen und verkaufen. Ich weiß aber nicht genau wohin. Ich will, dass noch viel mehr Menschen CaffeCupCake kennen und Items, die sie lieben, kaufen. (Hoffentlich lieben)

Oh und reisen! Ich reise sehr gern, lerne neue Menschen kennen und so. Ach ja und natürlich ist mein größter Wunsch, dass CaffeCupCake gedeiht und sich entwickelt. Das ist ein ganz wundervoller Beruf, den ich habe und ich würde gern noch sehr viel mehr lernen und noch viel mehr tolle Schmuckstücke produzieren.  



Kommentare:

  1. Tolles Interview! Die Sachen sehen wirklich bezaubernd aus. :)

    AntwortenLöschen
  2. So, jetzt hab ich erstmal eine Viertel Stunde gaaaanz genau gelesen. Wunderbarer Eintrag ♥ Ich schließ die Künstlerin von CaffeCupCake jetzt schon in mein Herz - ob sie wohl einen "Luke"-Anhänger von Professor Layton kreieren würde? ♥___♥
    Du hast die Fotos wirklich ganz toll in Szene gesetzt und das Interview unheimlich lieb gestaltet, ich hoff du kriegst was dafür! :-D

    Wie immer zauberhaft, ganz süße Grüße
    Coco

    AntwortenLöschen