Montag, 17. Februar 2014

Tarte Aux Cerises


Ich bin mir sicher, dass für einige Naschkatzen unter euch eine Tarte zu kreieren nichts Besonderes ist. Für mich jedoch ist es das erste Mal. Wahrscheinlich hat mich das Wort "Tarte" abgeschreckt. So französisch, das muss doch bestimmt so eine heikle Angelegenheit sein wie ein Soufflé zustande zu bringen, oder? Nein! Wie falsch ich doch war und eine Schande noch dazu, dass ich mir den Bauch nicht schon viel früher mit der Leckerei vollschlagen konnte. Also meine Lieben, vielleicht sind einige unter euch, denen es auch so geht und ich hoffe sehr, dass euch das Rezept zeigt wie einfach es eigentlich sein kann. =)


Zutaten:

100g Butter
175g Mehl 
50g Puderzucker
1 EL Kakao
50g Haselnüsse
1 Ei
200g Schokolade (Zartbitter oder Vollmilch)
1 Handvoll Kirschen
1 Schale Trockenerbsen
200 g Sahne
1 Glas Kirschmarmelade
1 Tasse Liebe

Rezept:

Schneidet die Butter in Stückchen, gebt zusätzlich Mehl, Puderzucker, Kakao (vorher gesiebt!) und ein 1 Ei in eine Schüssel und verknetet das Ganze. Legt den Teig in eine Folie und lasst ihn 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. Währenddessen könnt ihr eure Backform mit etwas Butter oder Margarine einfetten und mit Mehl bestäuben. Ist die halbe Stunde um, könnt ihr den Teig ausrollen und in die Backform legen. Stecht mit der Gabel Löcher in den Teig damit er beim Blindbacken keine Blasen wirft. Danach kommt er nochmal für 30 Minuten in den Kühlschrank. Da nur der Boden in den Ofen kommt, müsst ihr ihn mit einem Stück Backpapier und einer Handvoll Trockenerbsen für ca. 10 Minuten bei 200°C "blind" vorbacken. Danach entfernt ihr einfach das Backpapier zusammen mit den Erbsen und schiebt die Form nochmal für ca. 8-10 Minuten in den Ofen. Kontrolliert aber lieber nach 5 Minuten nochmal nach, bevor der Boden zu hart wird. 
Ist er soweit fertig, kann er zum Abkühlen beiseite gestellt werden. Nun zur Füllung. Die ist je nach Geschmack variabel. Ich hab mich für Kirschmarmelade als unterste Schicht entschieden. Die zweite Schicht besteht aus vorher gehackten und gerösteten Haselnüssen. Das Ganze wird dann mit einer Canache überdeckt. Dazu müsst ihr einfach die Schokolade in angewärmter Sahne schmelzen und die etwas abgekühlte Köstlichkeit über die Tarte gießen. Danach könnt ihr noch euer Obst darauf platzieren und einige Schokoraspeln verstreuen. Lasst die Tarte mindestens 2 Stunden im Kühlschrank kühlen, bevor ihr sie verputzt. =)

Guten Appetit!








Kommentare:

  1. *nom nom nom* Zeit zum NOMMIEREN! *___*

    AntwortenLöschen
  2. Recht hast du, ich steh auch auf Tartes - ich glaub die back ich häufiger als "richtige" Kuchen.
    Und deine werd ich auch mal ausprobieren ^.^

    AntwortenLöschen
  3. eine offenbarung!!!!

    allein optisch... rote kirschen mit schokolade. ich bin ganz aus dem häuschen :) :) :)
    lg, jana.

    AntwortenLöschen
  4. Wozu sind die erbsen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zum Beschweren des Teiges, damit der nicht aufgeht oder verrutscht!

      LG
      Pia =^.^=

      Löschen
  5. mmmhhh, das sieht aber lecker aus :) und tolle Fotos hast auch gemacht :)

    Hast du Lust dich auf meiner Rezepte Link Party zu verlinken?
    http://cherrysworld14.blogspot.co.at/2014/02/rezepte-link-party.html

    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen
  6. Hi hi ^.^
    Ich hab dich da mal für was nominiert... http://kandiskatze.wordpress.com/2014/02/24/liebster-blog-award-3/
    Wenn du Lust hast dann guck mal vorbei und mach mit. ^.^
    _________________________________
    Oh, und ich hab nur noch perplex den Bildschirm angeguckt, was du mir da alles an Namen unter den Onigiri-Beitrag geschrieben hast O.O
    Hab alles mal durch die Suchmaschine gejagt und bin jetzt ein bisschen schlauer. Aber da fehlt doch noch viel an Wissen :'D
    Ich glaub ich sollte mir mal n gutes Kochbuch für japanische Sachen zulegen... Empfehlungen?

    AntwortenLöschen